Unsere Hunde

Knut vom Wegborn

IPO 3 FH 1

Zuchtbewertung V

Gekört auf Lebzeit

Zuchtwert 74

Knut ist der Vater von unserem B. Wurf.




Am 24.03.2011 erblickte ich Zwinger vom Wegborn das Licht der Welt. Meine Mama Doro hat super toll auf mich und meine 5 Geschwister aufgepasst. Wir konnten bei den Menschen Lilli und Marko super toll die ersten Wochen überstehen. Sie haben uns sehr behütet was uns sehr gut getan hat.  

Ich sollte ursprünglich zu dem  Besitzer meines Vaters einziehen , allerdings hat der sich kurzfristig gegen mich entschieden. Mein Frauchen hörte davon und meinte sie wolle mal mich und meine Geschwister ansehen kommen, sie habe gerad einen Zwinger frei.  

Mein Frauchen wollt aber NIE einen grauen Schäferhund.  

Gesagt getan und meine super süßen Augen verführten sie dann mich doch mitzunehmen. Ich wurde an diesem Tag noch Gechipt und ging dann spät abends noch von meiner Familie weg. Was ein Trubel ganz viele Menschen waren da und dann sind alle weg. Frauchen hielt mich ganz fest und lies mich ja nicht mehr los.

Ich zog am 17.05.2011 hier ein.  

Die Heimfahrt von 10km hab ich auch ohne Übelkeit sehr gut überstanden. Auf einmal ist alles neu. Fremde Menschen , gerüche und dann jede Menge Hunde. Ich habe erst mal Angst bekommen und mich ganz schnell unter das Auto verkrümmelt. Uff hier belib ich nicht. Ich mache lautstark davon kund, das ich hier nicht bleibe.

Es half alles nichts ich mußte bleiben egal wie viel ich gejammert habe (immerhin ganz 5 Tage).

Wenn jammern nicht hilf dachte ich fresse ich eben nichts, auch das brachte mich nicht weiter ich kam nicht mehr weg hier.

Es gab so viel zu lernen, erst die neue Umgebung, dann die anderen Hunde aber es fing mir an hier spaß zu machen. Hier konnte man all die Sachen machen die man vorher nicht durfte.

 Es gibt im Garten eine Hängematte die ist voll cool, da legt man sich drauf und wird hin und her geschaukelt , was für ein spaß. Dort liege ich noch heute.

Was mir noch sehr gut liegt ist die 'Sache mit dem "ich kann alles gebrauchen". Egal was man kann es zernagen, gefällt meinem Frauchen nicht so.

Dann gibt es noch unsere Fischteiche, dort kann man so wunderbar schwimmen gehen. anfangs hab ich mich nicht getrau aber als das erste mal der Ball ins Wasser flog, da mußte ich sofort hinterher. Und heute ist ein riesen spaß im Wasser zu schwimmen.

Unseren ersten Urlaub verbrachten wir in Sachsen Anhalt im Haus von Frauchen und dort kam der kleine Strolchi zu uns. Der hat immer so schön gequitscht wenn man ihn mit der Nase anstubst. Frauchen hat gesagt der hat Angst lass ihn in ruhe, aber wir können heute noch so gut miteinander. Ich lege meinen Fuß auf ihn und der geht ab wie eine Rakete. Was für ein spaß.

Der nächste Urlaub fand an der Nordsee statt und da kann ich euch was sagen. Da gibt es schlamm der sieht so aus wie ich. Es gibt Beweisfotos auf denen ich zu sehen bin aber man muß mich schon dort suchen.(Sie einfach mal in der Fotogalerie nach). Damals waren wir mit 4 Schäferhunden dort, das gab richtig schön aufsehen. Wir Hunde hatten eine menge spaß.

Ja so war mein leben als kleiner heranwachsender Welpe. 

2012

Meine Grundausbildung beginnt und ich finde den Hundeplatz richtig gut. Es macht mir spaß bis zum umfallen und Frauchen hat meistens nach der Arbeit mit mir keine Kraft mehr. Tja ich bin halt ein richtig kräftiger Rüde.

Zu Hause beweise ich das nur ich hier das sagen habe im Hunderudel. Mit Ursus habe ich so manche beiserei verursacht und der arme Kerl mußte wegen mir 2x zum Nähen zum Tierarzt. Frauchen war total unglücklich und Lukas auch.  

In der Nacht vom 5/6.06. starb Ursus im Keller neben mir, was für eine trauer im Haus. Ich hab so getan als ginge es mich nichts an. Mein Frauchen meinte ich hätte mich schon von ihm verabschiedet und zeige deswegen  kein bisschen Traurigkeit.

Ich weis nur jetzt BIN ICH DER BOSS.

Zu allem Überfluss zog dann doch noch jemand ein. Mira vom Wegborn. Ich konnte es nicht fassen so eine kleine schwarze freche Hündin. Die hatte keine Hemmungen mir das fressen zu klauen oder mir mein Spiezeug wegzunehmen.  

Ich verstehe mich super mit Mira, wir spielen den ganzen Tag zusammen im Garten, es ist viel besser wie mit den anderen Rüden hier im Haus.

Ich mag sie! 


Ausbildung

Fährte:

Länge ca. 20-30 Meter. Futterbrocken in jedem Tritt,

 Untergrund ist bei den ersten Fährten Acker.

Auch auf Wiese wird immer mal wieder gesucht.

Es fällt mir nicht leicht mich auf das Futter zu konzentrieren wenn ich so einen Hunger habe. Ich ziehe und zerre wie ein wilder und nehme nur jeden 2.o.3. Futterbrocken auf. Frauchen ist unglücklich!

Je öfter wir das tun umso besser wird es aber ich fresse immer noch nicht jeden Brocken!

Unterordnung:

Ich liebe den Ball, schnappe sofort danach egal ob die Hand oder sonst ein Körperteil von Frauchen dazwischen ist.

Ich muss ruhiger werden. Jetzt arbeiten wir mit 2 Bällen und langsam wird es was. Ich lerne mit der Balljacke, dass ich hoch schauen muss. Ich kapiere nur langsam. Frauchen verzweifelt an mir.

 Ich will gefallen.

Fuß heißt das Kommando:

Ich soll beim laufen hoch schauen das kann ich schon ganz super,ich gehe nur zu weit vorne. Jetzt nimmt mein Frauchen den Ball unter den Arm und schwupps gehe ich ein Stück weiter hinten. Das gefällt Frauchen . Wir gehen immer nur ein paar Schritte und dann gibt es den Ball. Ja das macht spass, ich muß nur hoch schauen und gerade gehen!! Das kann ich gut.

Sitz und Platz gibt es noch.

 Ich lerne und lerne.

Apportieren:

Ich find es toll mit dem Holz zu spielen und da kann man so gut darauf rumkauen. Frauchen findet das nicht gut und sie lässt sich Helfen beim Apportieren mit mir. Das gefällt mir gar nicht. Und jeder weis was besseres.  Aber ich lerne. Jetzt muss ich nur noch ruhig halten und Frauchen übt mit mir, schließlich will ich ja gefallen.

Ich lerne  jetzt das ruhig halten und Frauchen freut sich jedes mal wie ein Schneekönig wenn ich ganz still halte.

Und dann gibt es immer eine Belohnung. Das gefällt mir!

Schutzdienst:

Es macht riesigen spaß, da rennt einer mit einem Lappen vor mir her und ich komme nicht hinterher. Ich soll bellen, daß kann ich! Je älter ich werde umso mehr steigert sich die Schutzdienstarbeit. Nach dem Lappen kommt die Beißwurst, ha da muss man festhalten. Das kann ich!

Und mit 10 Monaten darf ich erst mal in den Ärmel beißen. Das kann ich!

Ich lerne Stellen und Verbellen am Versteck, ich kann die Sau raus lassen und das gefällt mir. Ich Belle was das Zeug hält darf aber nicht an den Helfer na meistens klappt es. Ich lerne ihn in ruhe zu lassen dann bekomme ich den Ärmel als Belohnung, damit renn ich über den ganzen Platz  Schön!! 

2012

Ich lerne schnell und gut im Oktober machte ich meine Begleithundeprüfung mit Erfolg in Battenberg.

2013

Mein Frauchen ist ständig krank und meine Ausbildung zieht sich so dahin. Im Sommer machen wir das erste mal die IPO 1 und wir fallen in der UO und im SD durch.

Im Herbst probieren wir es wieder. Auch hier gehe ich mit dem Holz spazieren und nicht wieder zu Frauchen und dadurch fallen wir erneut durch.

Mein Frauchen ist so entäuscht und will mich verkaufen. Aber das hielt nur 2 Stunden an und mich will eh keiner!!


2014

Die Ausbildung funktioniert langsam aber stätig weiter.

Am 11.05.2014 mache ich erneut die IPO 1 in der OG-Treysa. Geschafft!!!

Fährte mit 94 Punkten

Unterordnung mit 84 Punkten

und Schutzdients mache ich mit 99 Punkten.

insgesamt 277 Note SG.

Ja es sit geschafft, jetzt erhalte ich schon die erste Anfrage nach einem Deckakt, aber erst muß ich auf die Körung, unser nächstes Ziel.